U-Boot Typ VIIc - Teil 1
 
 
MODELLBAUDATEN
   
Typ: Deutsches U-Boot Typ VIIc der Kriegsmarine
Länge: 89,6 cm
Breite:  8,2 cm
Höhe: 28,0cm
Maßstab:  1 : 72
Hersteller: Fa. Revell
Umbau durch: TIP-FUNKTIONSMODELLBAU
Wolfgang P. Greihs,
Burg / Dithmaschen
Eigner: M. Wegener / Büsum
 
Der Eigner erteilte Auftrag zum Umbau seines Standmodell-Bausatzes zu einem schwimmfähigen  Modell,  originalgetreu angetrieben über zwei E.-Motoren mit einer Doppelruderanlage, sowie neue Sonderfunktionen, durch Schaltmodule angesteuert.
Eingesetzt wurde eine 6-Kanal-Fernsteuerung mit Sonderschaltmodule für die Befeuerung, sowie Turmlicht, Deckgeschützscheinwerfer und Unterwasserscheinwerfer.
Über ein Mehrkanalmodul sind verschiede Sounds einzeln abrufbar: Kommandant spricht mit Geschützkanonier, Geschützfeuer, Sonartöne und Alarm-Tauchen. Der komplette Geschützturm ist mechanisch austauchbar, ebenfalls die einzelnen Einmann-Mini-U-Boote auf dem Vor- und   Achterdeck.
 
Mini-U-Boote auf dem Vor-/ Achterdeck
 
Das Modell auf der Waage: Gewicht und Massenschwerpunkt werden ermittelt.
 
Einbau des Planetengetriebes für die Parallelsteuerung der Doppelruder.
 
Innenansicht der Heck-Rumpfschale.
 
Detailansicht: Empfänger, Motor-Konstantspannungsregler, Akku, Steuerungsplatine
 
Testlauf mit einem Fahrregler
 
Einbau des Schaltmoduls für den Kapazitäts-Taster mit Leistungs- relais
 
Innenansicht des Mittelteils
 
Bug-Innenansicht, mit Soundmodul und Funktionsplatinen. Auf dem Mitteldeck sieht man deutlich unterhalb der Luke den Einbau des Minimikrofons für das Soundmodul. Dadurch kann zu einem späteren Zeitpunkt das Sprachmodul je nach Bedarf neu besprochen bzw. der Speicherinhalt geändert werden.
 
Einbau eines neuen Fahrreglers. Ausgelegt für die Mikro-Motoren sorgt er für den exakten Gleichlauf der gegenläufig drehenden Propeller.
 
Untere Ansicht der Doppelruderanlage mit Gegenlager und fest- stehenden Tiefenrudern am Heck.
 
Lang nach hinten gezogene Stevenrohre
 
Feststehende Tiefenruder am Bug
 
Erste Schwimmversuche im Pool
 
… ohne Schraubenantrieb…
 
…Prüfung der Klebeflächen der Rumpfhalbschalen…
 
Dichtheitsprüfung erfolgreich bestanden.
 
Bau des U-Boot-Turms
 
Verkabelung des Turms, Außenscheinwerfer, Innenbeleuchtung und die Ladebuchse
 
Innenansicht des Turms im Rohbau
 
      Home

Letzte Bearbeitung
 

27. Juni 201

Sie sind der

 
kostenlose counter
Besucher

Facebook Like-Button
 
 
ACHTUNG !
Diese Webseite wird fortlaufend aktualisiert.